Steigenberger Parkhotel Düsseldorf

Steigenberger Parkhotel

Das Steigenberger Parkhotel Düsseldorf wurde 1902 eröffnet, die Sandsteinfassade im Stil der italienischen Renaissance erinnert an den Klassizismus der viktorianischen Zeit. Das Hotel liegt am Anfang der Königsallee und blickt auf den Hofgarten, vorher firmiertes es auf dem selben Grunstück unter dem Namen Grand Hotel am Corneliusplatz 1. Es liegt zwischen dem Kaufhof an der , der Oper und befindet sich außerdem in unmittelbarer Nähe zum Breidenbacher Hof. 1903 gastierte Thomas Mann in dem Hotel und verarbeitete einige seiner Eindrücke in seinem zweiten Roman „Königliche Hoheit“ (1909).

Steigenberger Parkhotel Düsseldorf
Steigenberger Parkhotel an der Königsallee 1a.

Im Gebäude des Hotels ist auch der Industrie-Club untergebracht, in dem Adolf Hitler am 27. Januar 1932 nach erheblichen internen Konflikten (des Industrie-Clubs bezüglich seines dortigen Auftretens) eine Rede hielt. In der Nachkriegszeit wurde das Gebäude wieder errichtet, wobei das vierte Obergeschoss als zurückgesetztes Mansardgeschoss aufgesetzt wurde. Wegen der „guten Fassadengestaltung und der städtebaulichen Bedeutung“ wurde das Gebäude in die Denkmalliste der Stadt Düsseldorf eingetragen. 1  So sind die Fassaden in „italienische Renaissanceformen“ gehalten und in Hoheleger Tuffstein ausgeführt. 2 Die letzte größere Modernisierung des Hotels wurde 2012 durchgeführt. 3

Steigenberger Parkhotel Düsseldorf
Steigenberger Parkhotel, Fassade an der Elberfelder Straße.

Steigenberger Parkhotel, Königsallee 1A, 40212 Düsseldorf

 

1 Vgl.: Jörg Heimeshoff: Denkmalgeschützte Häuser in Düsseldorf. Nobel, Essen 2001, ISBN 3-922785-68-9, S. 83–84.

2 Vgl.: Architekten- und Ingenieur-Verein zu Düsseldorf (Hrsg.): Düsseldorf und seine Bauten. L. Schwann, Düsseldorf 1904, S. 309.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.